Hiking und Husky-Drama

Am Montag war ich mit Mark und Abbey im Rocky Mountain National Park. Mark wollte zu nächst ein wenig an einem Bach angeln. Mark ist leidenschaftlicher Fly Fisher.

Im Gegensatz zum gewöhnliches Angeln erfordert das Fliegenfischen etwas mehr Geschick und Engagement. Die Kunst liegt darin, einen Köder, der einem fliegenden Insekt nachempfunden ist, so über dem Wasser gleiten zu lassen, dass ein Fisch daran anbeisst. Dabei nutzt man entweder die Strömung des Flusses, oder man muss die Schnur von selbst immer wieder einholen und neu auswerfen. Das geschieht in einer eleganten Bewegung, bei der man die Angel in der Luft vor- und zurückschleudert und dabei immer etwas mehr Schnur freigibt. Hat man die gewünschte Länge, wirft man die Angel noch vorne und lässt den Köder auf dem Wasser aufkommen. Während Mark so eine Weile sein Glück versuchte, wanderten Abby und ich ein wenig am Fluss entlang. Nach einer Stunde sammelten wir Mark wieder ein und fuhren gemeinsam etwas weiter hinein in den Nationalpark. Von einem Parkplatz machten wir uns dann auf den Wanderweg Richtung Lake Mills. Das Wetter war angenehm sonnig, wobei die Temperaturen herbstlich frisch waren.

Auf einigen Bergspitzen glänzte bereits der erste Schnee. Zum Glück war diesmal sehr wenig los und so konnten wir entspannt den Weg hinaufsteigen. Nach etwa 1,5h kamen wir am Lake Mills an. Die Rockies von ihrer schönsten Seite.

Hier packte es wieder Marks Ehrgeiz und so hüpfte er von Stein zu Stein und versuchte erneut, etwas zu fangen. Leider ohne Erfolg. Abby und ich schauten uns das Treiben gemütlich von der Seite an und genossen die letzten Sonnenstrahlen, bevor sich die Sonne hinter einer Bergkuppe versteckte. Irgendwann hat sich Mark dann geschlagen gegeben und wir sind sind wieder hinab gestiegen. Leider gibt es im Nationalpark wenig Rund-Wanderwege. Meistens muss man den gleichen Weg zurückgehen, auf dem man schon hochgelaufen ist. Egal, dann schaut man halt in die andere Richtung. Auch nicht schlecht. Auf der Heimfahrt wurde uns noch ein kleines Naturschauspiel geboten. Bei herrlichem Sonnenuntergang graste eine Herde Wild auf einer Wiese. Natürlich hat sich schon auf der Straße eine Horde Schaulustiger mit ihren Kameras aufgebaut. Zur Zeit ist Brunft und der Hirsch gab wirklich abgefahrene Töne von sich.

Wieder ein schöner Tag in den Bergen, wobei ich immer noch nicht die richtige Herausforderung gefunden habe. Aber dafür müssten wir das ganze wohl etwas besser planen und uns im Vorfeld genauer eine Route aussuchen. Auch Schade ist, dass wir bisher nie wirklich auf einen Gipfel gestiegen sind. Die Wanderwege im Park führen meistens eher zu einem See. Aber da gibt es bestimmt noch weitere Wege. Muss ich mich mal schlau machen.

Gestern und heute hab ich wieder gearbeitet. Wobei es natürlich wesentlich ruhiger zugeht. Zur Zeit sind nur Josh und ich im Büro. Die meiste Zeit arbeite ich an neuen Merchandise Produkten. Neue Pullis und T-Shirts. Außerdem hab ich die Grafiken für unseren iTunes Store fertig gemacht. Wir sind schon sehr gespannt, wie sich dieses Jahr das Verhältnis von verkauften DVDs zu digitalen Downloads entwickelt. Wir erleben gerade eine Zeit des Wandels, in der niemand so richtig weiß, was auf einen zukommt. Wie viele DVDs und Blu-Rays soll man überhaupt noch pressen lassen? Wann sollte man den Film bei iTunes anbieten, ohne die Premieren Tour oder den DVD Verkauf zu bremsen.

Derweilen gehen die Reviews weiter. Heute erschien ein Artikel von Mike Rogge auf Powdermag.com. After Dark hat neben Field Productions als einziger Film die Bestnote A+ erhalten.

After Dark – Level 1 Productions – Fans of Level 1 are the most passionate in skiing about the Level 1 brand. With After Dark, the guys from L1P have produced their best film since Strike 3. Yes, there’s a theme strung through the entire film but it doesn’t take away from the ski action. Bonus points to Ahmet Dadali’s f’d up pink bunny rabbit dream sequence and Parker White’s opening segment which makes him a dark horse to take home Male Skier of the Year at Powder Awards. A+

Natürlich ist das nur die Meinung eines Einzelnen, aber Rogge ist in der Skiindustrie hoch angesehen, und daher freut uns sein positives Resume natürlich sehr.

Heute morgen war etwas Drama im Level 1 Haus. Ich wurde von einem Anruf von Lindsey geweckt. Sie meinte, ich solle nach Josh schauen, denn er sei wohl gerade ohnmächtig geworden. Nicht gerade das, was man direkt nach dem Aufwachen hören will. Ich hab dann tatsächlich Josh vor dem Schuhschrank liegend gefunden. Allerdings war er bei Bewusstsein. Folgendes war passiert: Luka hatte Schmerzen. Aus ungeklärtem Grund hat sich Luka bereits gestern Abend sehr merkwürdig verhalten. Und heute morgen wollte er gar nicht vom Bett runter. Als Josh in hochheben wollte, hat Luka fürchterlich geheult (das kann er besonders gut) und hat Josh in die Hand gebissen. Josh ist dann mit blutender Hand in die Küche und hat Lindsey angerufen, dass er Luka zum Tierarzt bringen will. Dabei ist ihm der Kreislauf zusammengebrochen und er musste sich auf halber Strecke hinlegen.

Nachdem sich Josh wieder einigermaßen gesammelt hatte, verfrachteten wir Luka vorsichtig in den Kofferraum und fuhren ihn zum Tierarzt. Bei jeder Bewegung jammerte Luka fürchterlich, doch man konnte nicht wirklich erkennen, was ihm genau schmerzt. Der Arzt untersuchte ihn dann genauer, doch auch er konnte keine richtige Ursache finden. Am Sonntag war Lindsey mit Luka auf einer längeren Wanderung, und so vermuten wir, dass es irgendwie damit zu tun hat. Jetzt hat Luka ordentlich Schmerzmittel bekommen und der Arzt meinte, dass er sich erstmal ausruhen solle. Dann muss man abwarten, ob es von alleine besser wird. Unsere Vermutungen sind entweder ein verstauchter Rücken, ein eingeklemmter Nerv oder – und das wäre der Knüller – ein banaler Muskelkater. Luka ist so ziemlich das größte Weichei auf der Welt. Selbst wenn man ihn kämmt, heult er schon rum, als würde man ihn gerade mit glühenden Eisenstangen malträtieren. Und da er die letzten Wochen extrem wenig Bewegung hatte, würde es mich nicht wundern, dass er jetzt einfach einen mächtigen Muskelkater hat. Dummerweise kann man ihn halt schlecht fragen, und so werden wir es wohl nie erfahren.

This entry was posted in 1121 Downing St, News, Work and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.