Shooting Urban

Wie ja schon angekündigt, kam in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch der Schnee. Und nicht zu knapp. Ich schätze mal, es waren so 15cm.

Da sich der Schnee schon angekündigt hatte, hatten sich die beiden Fahrer Will Wesson und Mike Hornbeck bereits auf den Weg nach Denver gemacht. Also konnten wir am Mittwoch die neue Saison mit einem Urban Shoot einleiten. Für meine Leser, die nicht so bewandert mit der Freeski Szene sind: Urban bedeutet, dass die Fahrer sich an vom Mensch geschaffenen Objekten austoben. Dazu gehört das Herunterfahren von Treppengeländern oder das Überspringen von Hindernissen oder Häuserschluchten. Je kreativer die Stadt genutzt wird, umso besser.

So drehten wir in einem Park mitten in Denver die ersten Tricks. Dazu nutzen die Fahrer eine Seilwinde um auf die nötige Geschwindigkeit zu kommen. Über einen aufgehäuften Schneeberg sprangen die Jungs auf ein Geländer, glitten nach oben, um am oberen Ende vom Geländer über eine Wand wieder nach Unten zu springen.

Der Park hatte eine sehr schöne Optik, da die meisten Bäume noch komplett mit Laub bedeckt waren. Allerdings hatte dies eine erhebliche Belastung der Äste zur Folge und so konnten wir um uns herum immer wieder riesige Äste beobachten, die von den Bäumen krachten. Aus dem Grund ist wohl auch ständig die Feuerwehr durch die Stadt gerauscht.

Nachdem alle Fahrer ein paar gute Aufnahmen im Kasten hatten, wärmten und stärkten wir uns bei Noodles mit Pasta auf. Nach der kleinen Pause fuhr der Tross weiter. Diesmal ging es in einem äußeren Teil der Stadt. In einer Highschool wartete ein langes, sechsfach abknickendes Treppengeländer darauf, bezwungen zu werden. Hier durfte ich dann auch lernen, wie zäh Urban Shootings normalerweise sind. Was im Film immer so locker lässig aussieht, ist in Wahrheit meistens ein langer Prozess aus unzähligen Versuchen. Hornbeck gab nach mehreren Versuchen bereits auf, aber Will wollte sich mich einer stoischen Ruhe nicht geschlagen geben und stapfte immer wieder die Treppen herauf, um es erneut zu versuchen. Josh und Kyle standen sich mit ihren Kameras die Füße in den Bauch und Praktikant Scott, Hornbeck, ein weiterer Fahrer Brady und ich mühten uns ab, entweder die Stufen wieder mit Schnee zu versorgen, oder um das Banshee Seil wieder zu spannen, mit dem Will sich den nötigen Schwung verschaffte. Für dieses Geländer konnten wir die Seilwinde aus Platzgründen nicht verwenden. Irgendwann beim vielleicht 75. Versuch klappte es dann endlich und Will konnte das Geländer komplett herunterfahren und einen stylischen Abgang liefern. Erleichtert und geschafft brachen wir unser Set ab und fuhren nach Hause.

Hier Will bei Versuch 57. Ich kann euch natürlich aus Exklusivitätsgründen kein besseres Foto von den beiden Geländern liefern.

Am Donnerstag zeigte sich Colorado mal wieder von seiner schönsten Seite.

 Allerdings hatte der Sonnenschein zur Folge, dass wir dem Schnee beim Schmelzen zuschauen konnten. Eigentlich wollten wir noch ein paar Feature an diesem Tag drehen, doch überall wo wir hinfuhren, war schon nicht mehr genügend Schnee vorhanden. Ist halt doch noch Oktober. So blieb es bei den zwei Geländern vom Vortag. Und so machten sich Will, Mike und Brady wieder auf die Weiterreise.

Gestern waren Mark, Abby, Kyle und ich bei einer Vernissage in der Plus+Gallery. Ich hatte ja glaub ich schon erzählt, dass wir uns neulich mit dem Galeristen getroffen hatten. Und so begrüsste er uns auch diesmal herzlich und zeigte uns die Ausstellung von Bill Amundson. Der Künstler zeichnet in faszinierend filigraner Weise ausschließlich mit Blei- und Buntstiften großartige Werke mit karikaturistischen Inhalten. Obwohl seine meisten Werke sehr kleinteilig und überladen sind, hat mir das minimale Bild “Neighbors” am besten gefallen. Leider waren die Werke außerhalb meiner Preisklasse.

Der Galerist Ivar Zeile und seine Frau Karin, die ja unsere Maklerin für die Bürosuche ist, sind ein sehr witziges Ehepaar. Beide sind definitiv jung geblieben und sind fasziniert von unserer Arbeit, der aktuellen Musikszene und dem generellen Zeitgeist. Sehr “metropolitan”. Nachdem wir uns eine Weile mit den Beiden unterhalten haben, stürzten sich Mark, Kyle und ich weiter ins Nachtleben. Das Übliche.

Dieses Wochenende steht ganz im Zeichen von Halloween. Der eigentliche Feiertag ist ja erst am Montag, aber gewöhnlich wird schon das anliegende Wochenende für Parties genutzt. Mein Kostüm wird dieses Jahr relativ simpel ausfallen. Ich sag nur “Fidelio”. Mehr gibt’s dann später. So genau wissen wir noch gar nicht, wo wir hingehen. Lassen wir uns mal treiben.

In einem Montag ist ja Thanksgiving. An diesem Feiertag werde ich in Phoenix, Arizona sein! Der Denver Field Hockey Club fährt zum jährlichen Festival. Ein großes Turnier für Jugend und Erwachsenen Teams, dass vom Amerikanischen Hockey Verband ausgerichtet wird. Bin mal gespannt.

Dann hätte ich noch eine kleine Info. Ich hatte ja mal erzählt, dass ich für einen Deutsch-Französischen Kurzfilm das Titeldesign gemacht habe. Nähere Infos zum Film gibt es jetzt auf einer Arte Website. Der Film läuft nächstes Jahr im Februar auf Arte. Also schon mal den Videorecorder programmieren. 😉

 

This entry was posted in Hockey, News, Work and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.