State Games 2013

Alle Jahre wieder trifft sich die Hockey Familie Colorados Ende July um die State Games auszuspielen. Leider konnte Fort Collins dieses Jahr keine Mannschaft stellen, und so wurde es ein Duell zwischen Denver, Colorado Springs und Monument. Denver stellte wieder zwei Mannschaften, wobei die Kader bunt gemischt waren aus Highschool Mädels bis hin zu fast Fünfzigern.

Das erste Spiel gegen Club Lewy aus Monument spielten wir 3:3. War auf jeden fall ein gerechtes Ergebnis. Nach einer elend langen Pause, in der die Mädchen-Mannschaften ihre Spiele austrugen, konnten wir das Team aus Colorado Springs relativ locker mit 5:0 besiegen. Generell hat aber irgendwie das Niveau dieses Jahr nachgelassen. Einige gute Spieler aus allen Mannschaften sind entweder weggezogen, verletzt oder machen Babypause. Gespielt wurde dieses Jahr wieder auf dem Campus des Colorado College. Letztes Jahr wurde der Platz heftig saniert. Für US Colleges üblich wurde daneben dann gleich noch mal ein schmuckes Fitnesscenter angebaut. Alles recht schick, nur hat man beim Platz nicht mehr an Feldhockey gedacht. So mussten wir uns mit den Linien vom Lacrosse begnügen. Die beschränken sich allerdings auf einen Schusskreis, Seitenlinien und Viertellinien. Es fehlten also die Grundlinien und die gestrichelten Kreise um die Schusskreise. Zum spielen reicht es zwar, aber manchmal hat es doch genervt. Viel schlimmer war dagegen der Platz selbst. Der recht neue Kunstrasen war bestimmt der tiefste Kunstrasen, den ich je gespielt habe. Im Grunde war es also Naturrasen-Hockey mit Granulatfüllung. Ziemlich ätzend. Aber man soll ja nicht meckern. Hier in Colorado muss man halt nehmen, was kommt.

Nach unserem Spiel ging es kurz ins Hotel um zu duschen. Joost und ich hatten uns ein Hotelzimmer geteilt. Joost ist Holländer und natürlich hatten wir so lange genug Zeit über Land und Leute Amerikas zu lästern. Wie eigentlich immer, wenn mehrere Europäer im Exil zusammentreffen. Abends ging es noch mit ein paar Teamkollegen aus Denver und Colorado Springs zum Abendessen und ein paar Drinks. Leider war auch der soziale Aspekt bei den State Games schon mal besser.

Am nächsten Tag stand noch das Derby gegen die andere Mannschaft aus Denver an. Auch hier teilten wir uns die Punkte. Was für uns aber reichte, da wir das beste Torverhältnis hatten. Die anderen zwei Mannschaften waren mit Punkten und Torverhältnis gleich. Da musste also die Anzahl der geschossenen Tore greifen. Leider trafen wir so wieder auf Club Lewy. Die Mannschaft hat eine sehr gute Basis aus talentierten und fitten Spielerinnen. Und die sind meistens entscheidend, da immer nur fünf Männer pro Team auf dem Feld stehen dürfen. Bei uns war dann eben doch das Leistungsgefälle im Kader so groß, dass wir das Finale mit 6:3 verloren. Das ist schon ein bisschen frustrierend, da wir die Denver Teams jedes Jahr relativ gleichmäßig verteilen. So sind beide Teams aus Denver zwar ebenbürtig, gegen Club Lewy ist es dann aber zu wenig. Man könnte zwar mal ein Denver All-Star Team nominieren, aber dann wäre Denver 2 nur noch Kanonenfutter. Naja, wenigstens mal wieder viel Sport gemacht. Und nach vier Spielen in zwei Tagen ohne Auswechslung kam ich heute morgen dann auch kaum noch aus dem Bett.

Auf der Arbeit geht es so vor sich hin. Ich häng ein wenig mit dem Intro hinterher. Weiß nicht so recht, wie ich die grobe Idee in Bildern ausdrücken soll. Daher verschleppe ich das Intro ein wenig mit anderem Tagesgeschäft. Das muss zwar auch gemacht werden, aber es wäre doch ganz schön, wenn ich das Intro mal vom Tisch bekommen könnte.

Apropos Aufschub. Während meines Urlaubs hab ich endlich mal wieder mein Portfolio etwas aufgefrischt. Die alte Seite war vor längerem schon in sich zusammengefallen. Jetzt hab ich alles einfach auf Tumblr in Blog Form hochgeladen. Das ist echt am einfachsten. Und diesmal mach ich es auch ziemlich schnörkellos und poste ganz unkommentiert Dinge, die ich für zeigenswert halte. Könnt ja mal vorbeischauen. www.schui.tv bzw. schui.tumblr.com falls jemand das tumblr app benutzt. Was ich mir aber fast nicht vorstellen kann.

This entry was posted in Hockey, News, Work and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.