This is why I’m hot!

Ufff, wie zu erwarten, haben wir uns die angenehmen Zwischentemperaturen gespart und sind gleich in den Hochsommer übergegangen. Heute hatte es 33°C. Das heißt Schwitzen im Büro. Morgen wird die Klimaanlage aus dem Keller geholt. Besonders in meiner Nische im Büro staut sich die Luft. Aber wer weiß, wie es aussieht, wird das wahrscheinlich der letzte Sommer in diesem Büro sein.

Level 1 plant nämlich einen großen Schritt. Wir wollen uns ein vernünftiges Büro anmieten. Josh und ich sind zwar große Fans des Home-Office, aber mit der Zeit wird das Büro einfach zu eng. Besonders der Keller platz aus allen Nähten. Dort drängt sich Filmequipment neben T-Shirts, Postern, DVDs und Kartons. Auch wäre es mal schön, etwas mehr Platz im Büro zu haben. Jede freie Stelle ist irgendwie zugestellt oder vollgestopft. Und ein Besprechungsraum wäre auch mal schön. Das ganze soll ausreichend groß sein, damit wir ein Lager für die ganzen Merchandise Artikel unterbringen können. Dazu natürlich Büroräume plus einen Bereich, in dem Leute unsere Filme oder Klamotten kaufen können. Also muss das ganze Mulit-Tasking fähig sein. Und in einer interessanten Gegen sollte es natürlich auch sein. Obwohl wir den ganzen Umzug erst mal für Herbst anvisiert haben, schauen wir uns doch morgen schon das erste Objekt an. Josh hat eine interessante Location gefunden. Im Santa Fe District. Hell Yeah! Was das bedeutet, könnt ihr ja in meinem vorherigen Post erfahren. Wir sind jedenfalls gespannt auf morgen.

Dazu kommt morgen noch ein Besucher. Ein Austauschschüler aus Deutschland hat gefragt, ob er nicht mal einen Tag bei uns reinschnuppern darf. Also haben wir ihn eingeladen und morgen wird er dann den Tag mal über unsere Schultern schauen. Dem Dialekt am Telefon nach zu schließen, kommt er aus der Münchner Gegend. Aber morgen wissen wir mehr.

Sonst ist nicht viel passiert. Ich arbeite immer noch an mehreren Sachen gleichzeitig. Ein bisschen Compositing für den Teaser, eine Verpackung für eine 12er DVD Box usw…

Sportlich läuft es die Tage leider nicht so rund. Nowitzki hat gestern ganz knapp verloren und die Vancouver Canucks haben heute mit 1:8 mächtig auf die Fresse bekommen. Hoffentlich war das nur ein Ausrutscher und die fangen sich schnell wieder.

Heute war ich mal wieder 20 Minuten in einer Telefon-Warteschleife. Von meiner Krankenkasse hab ich am Freitag vier (4!!!!) Briefe bekommen. Alles Rechnungen für Beiträge. Wenn es zwei Briefe wären, hätte ich das noch verstanden, weil hier Krankenkasse und Krankenkasse für die Zähne getrennt geregelt wird. Aber die vier Rechnungen waren alle über verschieden Beträge. Also hab ich mal bei Anthem angerufen. Der Grund für die vielen Briefe war, weil ich mitten im Monat die Mitgliedschaft begonnen hatte. Dadurch war da irgendwie ein Durcheinander aus Restbeträgen und halben Monatsbeiträgen. Jetzt hat sich aber alles geregelt. Und weil ich schon mal dabei war, konnte ich auch gleich eine Einzugsberechtigung einrichten. Für die Amis ist das schon ne Sensation, dass man sich den Beitrag automatisch vom Konto abbuchen lassen kann. Meine Rechnung kommt normalerweise immer mit Rückumschlag, wo ich meinen ausgefüllten Scheck verschicken könnte. Aber man merkt langsam, wie die Banken und Firmen versuchen, die digitalen Bezahlmöglichkeiten zu pushen. Nur die Bevölkerung muss sich erst von ihren geliebten Schecks entwöhnen.

Was die Amis aber wirklich gut können, ist Kundenservice. Wenn man hier in einen Baumarkt geht muss man nur ein Fragezeichengesicht aufsetzen und sofort wird man von kundigem Fachpersonal beraten. In einem deutschen Baumarkt springen die Mitarbeiter lieber hinter das nächste Regal um bloß nicht angesprochen zu werden. Ein anderes Beispiel wäre der Copyshop. Kyle wollte gestern ein paar Fotos für seine Wohnung ausdrucken lassen. Um 23 Uhr? Kein Problem. FedexOffice hat 24h geöffnet. Und dort erwarten einen dann auch geschulte Mitarbeiter, die einem ein akzeptables, farbechtes und günstiges Ergebnis aus dem Plotter zaubern. In Mainzer Copyshops begrüßen einen meistens zwar nette, aber recht planlose Iraner oder Türken, die gerade noch wissen, wo man neuen Papier in einen Kopierer legt. Aber dann hört es auch schon auf. Service-Wüste Deutschland.

Aber Deutschland hat ja im Moment ganz andere Probleme. Ganz schon beunruhigend, was man da täglich auf Spiegelonline oder Süddeutsche.de lesen muss. Da bekomme ich selbst hier in USA schon ein schlechtes Gewissen, wenn ich mir hier frisches Gemüse auf den Teller packe. Wie sieht’s denn im Moment in einem deutschen Supermarkt aus? Stapeln sich vor der Tür die alten Tomaten? Und in Restaurants und Bistros? Wird im Moment überhaupt noch was mit frischen Gemüse angeboten? Ich bin nur froh, dass zur Abwechslung die Milchprodukte verschont geblieben sind. Den Stress würde ich meinem Vater wirklich nicht wünschen.

Achja, abschließend noch das: Meine Mutter hat mir letzte Woche von ihrem Zeckenbiss erzählt. Wir haben dann gerätselt, ob ich hier in Denver überhaupt Zecken gibt. Denn Daisy und Luka haben jedenfalls nie Zecken im Fell. Doch als ich heute Mittag vom Supermarkt zurückgekommen bin, ist mir doch tatsächlich eine Zecke das Bein hochgekrabbelt. Zum Glück hat sie noch nicht zugepackt…

This entry was posted in GER ≠ USA, News, Work and tagged , , , . Bookmark the permalink.

2 Responses to This is why I’m hot!

  1. DrTek says:

    Sers, Level 1 goes Skyscraper. Nice! Mit dieser EHEC Geschichte drehen hier alle am Rad. Samstag bekamen Desi und ich unseren Bagel bei Pappert’s ohne Salat und Tomate serviert. Mein Burger im Café Abseits hier in Bamberg war jedoch voll bestückt. In den Supermärkten stapeln sich auf jeden Fall die Gurken und fränkische Wochenmärkte erleben einen Ansturm wie schon lange nicht mehr. Mit den Sprossen wurde die nächste Sau durchs Dorf getrieben aber diese waren es ja jetzt angeblich auch nicht. Die Lage bleibt spannend. Schöne Grüße aus Schweinfurt nach Denver, danke für deine Einträge, Thomas.

  2. phileo says:

    Hahah, ich hab mich auch noch schnell verdrückt, bevor das mit Ehec eskaliert ist ^^ Wobei es die Erreger ja eigentl. auch schon länger geben muss und ich bis zum Abflug weiter tüchtig Gemüse gegessen hab. :]
    Das mit der Einzugsermächtigung ist in den USA erfahrungsgemäß etwas gefährlicher wie im guten alten (und rel. sicheren) Deutschland. Denn es kann immer mal wieder zu unangekündigten Tariferhöhungen kommen, die für einen selber eigentl. nicht gelten, aber trotzdem abgebucht werden… und dann ist der Stress mit telefonieren etc. groß. Aber solange du noch keine Probleme hast, würde ich es auch so lassen.
    Bin mal gespannt, was dein Eindruck von dem neuen potentiellen Office sowie von dem deutschen Reinschnupperer ist.
    Grüße aus dem sonnigen Miami =)